Verkehrsunfall mit 2 eingeklemmten Personen

Vergangenen Montag beübten Kameraden der FF Bärnbach einen simulierten Verkehrsunfall beim Ziegelwerk Bärnbach. Annahme dabei war ein auf der Seite liegender PKW mit 2 eingeklemmten Insassen. Der Ausbildungsbeauftragte OBI HALLER bereitete dieses Szenario vor und verfolgte genau den Auflauf des Übungseinsatzes. Gegen 18:30 wurde die FF Bärnbach über Funk alarmiert und 16 Mann rückten mit 4 Fahrzeugen zum Einsatzort aus.

Einsatzleiter BM WITREICH Mario ließ nach der Erkundung umgehend die Unfallstelle absichern und einen 3-fachen Brandschutz aufbauen. Die Besatzung des RLF bereitete alle Maßnahmen für die technische Menschenrettung vor.
Der Rettungstrupp entschied sich nach Absprache mit dem Notzarzt und der Einsatzleitung für ein Entfernen des Fahrzeugdaches. Dafür musste der seitlich liegende Fiat zunächst stabilisiert werden. Zeitgleich wurden zwei Zugänge über die Windschutzscheibe sowie die Heckscheibe für die Sanitäter geschaffen.

Im weiteren Verlauf des Rettungseinsatzes kam es plötzlich zu einem Kraftstoffaustritt am Unfallfahrzeug und damit verbundenen gefährlichen Benzindämpfen im unmittelbaren Arbeitsbereich. Das Risiko eines Flüssigkeitsbrandes (und die weitere Ausbreitung der Dämpfe) wurde durch einen sofortigen Einsatz von Schaum minimiert.
Nach dem Entfernen des Fahrzeugdaches konnten die verletzten Personen rasch nacheinander aus dem PKW befreit und mit einer Schaufeltrage aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Im Zuge der Übungsbesprechung analysierte Übungsbeobachter OBI Haller den Einsatzablauf und bestätigte den Einsatzkräften einen fast perfekten Arbeitsablauf und die sehr gute Koordination an der Einsatzstelle.

Menü