Personenrettung vom 25m hohen Turmkran

Aufgrund eines örtlichen Bauprojektes bot sich heute 5 Kameraden der MRAS Gruppe Nord die Möglichkeit, einen Turmkran zu beüben.
Am Trainingsprogramm standen die Personenrettung mit Hilfe der Korbtrage sowie eine Schrägseilbergung aus etwa 25m Höhe. Um im Ernstfall einen Verletzten schnellstmöglich von einem Turmkran zu retten, ist eine Vielzahl von perfekt koordinierten Handgriffen notwendig.

In vielen Fällen muss der (vielleicht bewusstlose) Patient erst mit einem Flaschenzugsystem aus der Kanzel gehoben und für das Ablassen mit der Korbtrage vorbereitet werden. Hinzu kommen die relativ beengten Platzverhältnisse (vor allem bei kleineren Kränen) und der Faktor Zeit. Die perfekte Zusammenarbeit des Höhenrettungs-Teams ist daher für eine effiziente und sichere Rettung unerlässlich. Dementsprechend wichtig ist das regelmäßige Training derartiger Einsatzszenarien.

Menü