MRAS Einheit übt Menschenrettung in der Felswand

Die Einheit für Menschenrettung und Absturzsicherung der FF Bärnbach – zwischenzeitlich 11 Mann stark, trainierte vor einigen Tagen an der Felswand nahe der Hirzmannsperre. Ziel der Ausbildungseinheit war die Rettung eines verunfallten freihängenden Kletterers aus der etwa 20m hohen Felswand. Im Fokus lagen dabei die Koordination zwischen den Einsatzkräften und die damit einhergehende effiziente und rasche Rettung des Verletzten.

Im Zuge der Übung kam auch ein neues 90m langes Statikseil zur Mehrfachsicherung des Retters erstmalig zum Einsatz. Nach dem Abseilen des Retters über 2 Fixpunkte hängte dieser den verunfallten Kletterer in sein eigenes Seil ein. Das von zwei Sicherungsmännern aufgebaute Expressflaschenzugsystem ermöglichte die dafür notwendige Entlastung des zweiten Seiles. In der Folge konnten beide sicher und unter ständigem Funkkontakt über die Wand abgelassen werden.

Schwierig war unter anderem die richtige Handhabung der Seile an den teils scharfen Felskanten. Zudem gibt es in der Felswand mehrere Überhänge, die den Rettern während des Abseilvorganges einiges an Geschicklichkeit und Kraft abverlangten. Alles in Allem bietet die Kletterwand mit ihren zahlreichen fixen Ankerpunkten beste Voraussetzungen für unterschiedlichste Übungsszenarien. Vor allem die neu hinzu gestoßenen Kameraden konnten ihr Handling mit dem Gerät verbessern und erste wichtige Erfahrungen in komplexeren Rettungstechniken sammeln.

Menü