Herbstabschlussübung 2011

Am 25. November wurde am Firmengelände der Höfer & Karpf GmbH die Herbstabschlussübung 2011 durchgeführt. Wie jedes Jahr stellt die Übung eine Demonstration des derzeitigen Ausbildungstandes der FF Bärnbach dar. Auch heuer wurde die Übung wieder von zahlreichen Ehrengästen, darunter Bgm. Max Kienzer und ABI Alfred Jauk genau verfolgt.

Im Vorfeld wurde vom Kommando ein möglichst realistisches Übungsszenario erarbeitet, welches in dem Schweißfachbetrieb jederzeit Realität werden könnte. Es wurde eine Gasflaschen-Explosion angenommen, bei der möglicherweise Teile des Gebäudes in Brand geraten und 2 Arbeiter durch herabfallende Stahlträger bzw. durch Absturz in einen Kessel schwer verletzt werden.

In diesem Fall würde aufgrund der Brandgefahr ein Einsatz unter schwerem Atemschutz sowie eine technische Menschenrettung unter Zuhilfenahme der Einheit für Absturzsicherung notwendig werden.

Um ca. 19 Uhr wurde die FF Bärnbach mit der Meldung “Brand mit Personenschaden” von Florian Steiermark alarmiert. TLFA und RLFA rückten gefolgt von LF-B und VF zum Einsatzort ab. Die ersten beiden Löschfahrzeuge nahmen die vordere Zufahrt zum Firmengelände (Anfahrt über die Oberdorferstraße) während LF-B und VF über das Tor im hinteren Teil in das Gelände einfuhren. Einsatzleiter HBI Pulko führte eine Lageerkundung durch und wies zunächst den Atemschutztrupp an, die verrauchte Halle nach Verletzten abzusuchen. Der eingesetzte Trupp konnte schnell einen eingeklemmten und einen abgestürzten Arbeiter ausfindig machen. Da kein Brand festgestellt werden konnte, wurde anschließend das Hallentor geöffnet.

Nach der Meldung an den Einsatzleiter rüstete sich die Besatzung vom LF-B sofort für eine technische Menschenrettung mit Hebekissen aus um den eingeklemmten Arbeiter zu befreien. Durch langsames anheben der Last und ständiges Unterbauen bzw. Sichern konnte der schwer Verletzte schnell und effektiv aus seiner Zwangslage befreit werden. Er wurde dem Sanitäterteam und anschließend dem Roten Kreuz zur Weiterversorgung übergeben.

Zwischenzeitlich bereitete der Absturzsicherungs-Trupp alles für die Rettung des abgestürzten Arbeiters aus dem Kessel vor. Ein Retter Rüsete sich mit entsprechendem Gerät aus und wurde unter doppelter Sicherung zum Verletzten abgelassen um die Erstversorgung durchzuführen. Nach Einbau eines Express-Flaschenzugs wurden dann beide aus dem Kessel aufgezogen. Sanitäter stabilisierten den Arbeiter in der Korbtrage und transportierten ihn ab.

Im Anschluss fand die Übungsbesprechung durch HBI Pulko statt, in der besonders auf die ruhige und fachgerechte Arbeit der Mannschaft verwiesen wurde.

Menü