B15-IndustrieBrandeinsatz

Anlagenbrand durch Abbrucharbeiten – ÖDK

 

Einsatzdetails

Datum 2015-01-13
Uhrzeit 9:03 Uhr
Einsatzdauer 7 Stunden
Fahrzeuge RLFA-2000, TLFA-4000, LF-B mit 12 Mann
BF Graz mit TMB 54
Mannschaft 12 Mann

Situation

Um etwa 9:00 Uhr morgens stiegen heute erneut Rauchschwaden aus der ÖDK empor. Aus der zuerst nur schwachen Rauchentwicklung bildete sich binnen weniger Minuten eine tiefschwarze kilometerweit (bis nach Graz!) sichtbare Rauchsäule. Mehrere Notrufe aufmerksamer Bürger gingen fast zeitgleich in der Landesleitzentrale ein. OBI HALLER Bernhard, der den Rauch ebenfalls bemerkte und sich daraufhin bei der LLZ erkundigte, ließ sofort die Feuerwehren Bärnbach und Voitsberg alarmieren.

Bereits auf der Anfahrt waren neben der immensen Rauchsäule meterhohe Flammen sichtbar, die auf eine rasche Brandausbreitung hindeuteten. Grund für den Brandausbruch dürften wiederum Schweißareiten in etwa 40m Höhe gewesen sein. Die Arbeiter versuchten noch, das brennende Dämmmaterial zu löschen, was aber nicht gelang. Mit der nachalarmierten Drehleiter Köflach konnte ein Atemschutztrupp einen Außenangriff mit Wasser bzw. Schwerschaum starten und so den Brand im Außenbereich unter Kontrolle bringen. Probleme bereitete dagegen das Dämmmaterial im Inneren der Anlage, das durch die Hitze immer wieder aufloderte.

Um die exponierten Brandherde besser erreichen zu können, entschied die Einsatzleitung, die TMB 54 der BF Graz alarmieren zu lassen. Mit ihr wurde dann erneut ein Löschangriff mit Hilfe von Schwerschaum vorgenommen. Um etwa 13:00 Uhr rissen 2 Bagger einen Teil der Anlage nieder, wodurch der eigentliche Brandherd durch eine Öffnung wesentlich besser erreicht werden konnte. Die Nachlöscharbeiten dauerten anschließend noch weitere 2 Stunden an. Glücklicherweise gab es weder Personen- noch Sachschaden, da die Anlage sowieso abgerissen wird.

Menü